Tipps und Anleitungen zum Umhang nähen

268545_web_R_K_B_by_Bärbel Schulz_pixelio.deEin Umhang für’s Larp wärmt, schützt vor Regen und kann euren Charakter schmücken und eure Gewandung vervollständigen. Individuelle Umhänge von Schneidereien sind leider sehr teuer und die Standard-Mäntel der großen Shops sieht man (gefühlt) an jedem zweiten Spieler wieder. Dabei ist es erstaunlich einfach einen eigenen Umhang zu nähen. Im folgenden zeige ich euch drei verschiedene Mäntel mit einer einfachen Anleitung, die Kosten orientieren sich am Stoff den ihr verwendet.

Zunächst jedoch noch ein paar grundsätzliche Überlegungen, die ihr vor dem Umhang nähen bedenken solltet:

Die richtige Länge:

Wenn ihr einen langen Umhang haben möchtet, könnt ihr einfach von eurer Körpergröße 20 cm abziehen und habt alle Maße die ihr benötigt. Aus eigener Erfahrung empfehle ich jedoch den Umhang so zu nähen, dass er nur bis etwa zur Wade reicht. Es ist furchtbar lästig beim Kämpfen ständig selbst drauf zu treten oder ihn durch jede Pfütze zu ziehen. Nehmt daher besser von eurer Schulter bis zur Mitte der Wade Maß und rechnet noch ca. 4 cm für’s Umnähen drauf.

Der richtige Stoff:

Die Auswahl des richtigen Stoffes zum Umhang nähen richtet sich in großen Teilen nach eurem Charakterkonzept und euren Vorlieben. Ein Ritter mag einen dünneren Umhang aus schönem Leinen zu seiner Rüstung tragen, ein Magier oder eine feine Dame haben ihren vielleicht sogar mit Seide gefüttert. Wärmende Mäntel sollten aus Loden oder Wolle sein. Wobei Loden Regen und Wind entschieden besser abhält, dafür aber auch um einiges teurer ist. Ich selbst habe meinen Umhang aus Loden genäht und mit Wolle gefüttert, so wärmt er selbst bei sehr niedrigen Temperaturen. Ein andersfarbiges Futter sieht außerdem sehr interessant aus.

Die richtige Farbe:

Die Farbe der Gewandung ist meiner Meinung nach sehr wichtig für die Wirkung, die euer Charakter erzielt. Ein kräftiges grün, blau oder rot ist sehr auffällig und wird eher von mächtigen Chars getragen, wie vielleicht einem Baron oder einem mächtigen Magier. Ein Elf wird sich dagegen wahrscheinlich eher in ein dunkles grün oder braun kleiden. Schön sind auch Antrazit Töne oder dunkelblau oder -rot. Schwarz dagegen war im tatsächlichen Mittelalter eher unüblich und Spieler die sich allzu schwarz kleiden wirken meiner Meinung nach selten überzeugend. Selbst ein Dieb ist mit dunklen Erd- oder Grautönen besser bedient. Helle Farben in beige oder creme eignene sich besonders für das Futter.

Habt ihr alle Fragen zum Umhang nähen geklärt geht es an die eigentliche Arbeit

Schnittmuster zum Umhang nähen

Es gibt viele verschiedene Arten von Umhängen. Die im Larp am häufigsten verwendeten und übrigens sehr einfach zu nähenden sind die Radmäntel. Sie werden entweder als viertel-, halb- oder Kreismantel hergestellt. Je vollständiger der Kreis ist, desto weiter schließt sich der Mantel vorne. Das hat den Vorteil, dass ihr euch bei Wind und Regen besser hinein kuscheln könnt. Auf der anderen Seite verdeckt er jedoch auch stärker eure Gewandung und stört die Bewegung, zum Beispiel beim Kämpfen. Um einfacher aus einem halb- oder Vollkreismantel herausreichen zu können, könnt ihr Schlitze für die Arme hinzufügen.

Einen Umhang nähen könnt ihr auch in Form einer Cuculle. Diese Mäntel sind eher wie ein Poncho geschnitten und ermöglichen es euch die Arme unter dem Umhang zu benutzen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>